premiere 11.10.2020     


mit.                                   

tala al-deen                       

nicolas fethi türksever

sophie arbeiter                   

boris koneczny                   

text | björn bicker



nationaltheater mannheim schauspiel


team.

regie________________leonie thies

ausstattung________marina schutte

musik_____________marco mlynek

licht_____________robby schumann

dramaturgie_____kerstin grübmeyer

Zwischen Klassenarbeit, Pausenbrot, Hausaufgaben und Freistunden sollen die Weichen für unsere Leben gestellt werden. Wenn es in der Schule nicht läuft, läuft später nichts mehr, heißt es. Von unseren Lehrer*innen verlangen wir, dass sie uns die richtige Bildung, die richtige Sprache, die richtige Einstellung vermitteln – nur was dieses »richtig« ist, darüber sind wir uneins. Der »Chor der glücklichen Lehrer*innen« fordert deshalb: Eine neue Sprache muss her, ein funkelnagelneues Alphabet, damit sie »sagen können, was sein soll. Wo es hingehen könnte«. Die junge Lehrerin Fatma stellt nach einer Gewalttat auf dem Schulhof ihren Beruf in Frage. Autor Björn Bicker hat für die Recherche zu »Lehrer*innen« Klassenzimmer und Schulhöfe aufgesucht und zahlreiche Gespräche mit den Menschen geführt, denen wir unsere Kinder und damit unsere Zukunft anvertrauen – und von denen wir viel erwarten, ohne sie wirklich zu Wort kommen zu lassen. Regisseurin Leonie Thies zeigt das sprachgewaltige Ergebnis dieser Befragung im Schauspielhaus.

LEHRER*INNEN | NTM
LEHRER*INNEN | NTM
boris koneczny, tala al-deen, nicolas fethi türksever, sophie arbeiter
LEHRER*INNEN | NTM
LEHRER*INNEN | NTM
tala al-deen als fatma
LEHRER*INNEN | NTM
LEHRER*INNEN | NTM
boris koneczny, sophie arbeiter, nicolas fethi türksever
LEHRER*INNEN | NTM
LEHRER*INNEN | NTM
tala al-deen als fatma
LEHRER*INNEN | NTM
LEHRER*INNEN | NTM
tala al-deen als fatma
LEHRER*INNEN | NTM
LEHRER*INNEN | NTM
nicolas fethi türksever
LEHRER*INNEN | NTM
LEHRER*INNEN | NTM
boris koneczny, sophie arbeiter
LEHRER*INNEN | NTM
LEHRER*INNEN | NTM
boris koneczny, tala al-deen, nicolas fethi türksever, sophie arbeiter
LEHRER*INNEN | NTM
LEHRER*INNEN | NTM
boris koneczny, tala al-deen, sophie arbeiter
LEHRER*INNEN | NTM
LEHRER*INNEN | NTM
tala al-deen als fatma
LEHRER*INNEN | NTM
LEHRER*INNEN | NTM
tala al-deen als fatma


 ⇩ TRAILER        TERMINE         FOTOS


© christian kleiner

                                  »Regisseurin Leonie Thies und ihre Ausstatterin Marina Schutte haben das Geschehen in ein  Schwimmbecken verlegt. Die Darstellerinnen und Darsteller tragen Badekleidung und Badekappen, einen Großteil des Abends bewegen sie sich in mit Luft  aufgepumpten Plastikbällen. Allen steht das Wasser sprichwörtlich bis zum Halse, und verzweifelt versuchen sie, sich über Wasser zu halten und nicht unterzugehen. Die rein körperliche Leistung der Schauspieler in dieser Bühnenumgebung ist enorm.« (Die Rheinpfalz, 13.10.2020)

 

»Die künstlerische Verarbeitung von Bickers Recherchen im Schulmilieu hat am NTM Leonie Thies zu verantworten. Corona-bedingt reduziert die Regisseurin den als Laienchor angelegten „Chor der glücklichen Lehrer*innen“ auf vier Profis, die so das Mindestabstandsgebot problemlos einhalten können. In 90 Minuten berichten sie, allesamt spielfreudig, von drei typischen Schulstunden im deutschen „Lehrer*innenalltag“.« (Mannheimer Morgen, 13.10.2020)

 

»„Ich überlege ernsthaft, warum wir dieses System weiter füttern sollten“, sagt sie, und der Chor, den die überzeugende Hauptdarstellerin, die Heidelbergerin Tala Al-Deen, mit ihren Kollegen Boris Koneczny und Nicolas Fethi Türksever sowie Kollegin Sophie Arbeiter formt, stimmt mit ein: „Wir müssen alles neu erfinden.“« (Rhein-Neckar-Zeitung, 15.10.2020)

 

»Großartig dabei die Idee, die drei Unterrichtsstunden ins Schwimmbad zu verlegen. Das von Marina Schutte gestaltete Schwimmbecken gibt Raum für vielerlei groteske Schwimmübungen.« (Mannheimer Morgen, 13.10.2020)


»Die Kulisse von Marina Schutte und, mehr noch, das Licht von Robby Schumann faszinieren.«

(Rhein-Neckar-Zeitung, 15.10.2020)

 

»Die Bälle in Lebensgröße – ein weiterer, zugleich sehr gelungener wie auch zweckgebundener Einfall, den Corona-Bestimmungen gerecht zu werden – erlauben den Akteuren sogar Berührungen durch die Plastikhaut.«

(Mannheimer Morgen, 13.10.2020)

premiere 28.11.2019    

nationaltheater mannheim

studio werkhaus


mit.                                   

arash nayebbandi | herr r

tala al-deen | frau r

annemarie brüntjen &

robin krakowski | die gesellschaft

Drehbuch von Rainer Werner Fassbinder und Michael Fengeler



team.

regie__________  leonie thies

bühne_______ marina schutte

kostüm_____ tamara priwitzer

musik___ friedrich byusa blam

licht_________ björn klaassen

dramaturgie_____anna güther

Sein schonungsloser und doch sensibler Blick auf das bürgerliche Leben prägte das Theater wie auch den Neuen Deutschen Film: Rainer Werner Fassbinder erklärte in seinen Stücken und rund 40 Kino- und Fernsehfilmen das Private zum Politischen. Seine Figuren, die leidend und hoffend die frühe Bundesrepublik bevölkern, finden sich in erstarrten Systemen wieder und erfahren zwischenmenschliche Beziehungen meist als Machtgefälle.

Die junge Regisseurin nimmt sich seinen Film »Warum läuft Herr R. Amok?« zur Neubetrachtung vor. Leonie Thies zeigt die Entfremdung des Individuums in einer Gesellschaft, die keinen Raum lässt für Eigenheiten: Herrn R.s durchschnittlicher bürgerlicher Alltag mit Haus, Frau, Job und Auto geht seinen geregelten Gang. Doch der Druck, in der Gesellschaft zu bestehen, manifestiert sich in den permanenten Forderungen und Erwartungen seiner Mitmenschen – am Ende steht der titelgebende Amoklauf als einziges Mittel, um sich Gehör zu verschaffen.

WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
Arash Nayebbandi, Annemarie Brüntjen, Tala Al-Deen, Robin Krakowski
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
Arash Nayebbandi als Herr R.
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
Annemarie Brüntjen, Tala Al-Deen, Arash Nayebbandi, Robin Krakowski
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
Tala Al-Deen als Frau Amok
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
Annemarie Brüntjen als Großmutter
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? | Im Büro
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? | Im Büro
Robin Krakowski
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? | Ehepaar R
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? | Ehepaar R
Arash Nayebbandi, Tala Al-Deen
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? | Familie R
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? | Familie R
Robin Krakowski, Annemarie Brüntjen, Arash Nayebbandi, Tala Al-Deen
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
Robin Krakowski als Verkäufer
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
Tala Al-Deen, Arash Nayebbandi
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? | Zur Arbeit
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? | Zur Arbeit
Arash Nayebbandi als Herr R
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK?
Sohn Amadeus, Tala Al-Deen als Frau R
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? I Im Büro
WARUM LÄUFT HERR R. AMOK? I Im Büro
Annemarie Brüntjen, Arash Nayebbandi


 ⇩ TRAILER        TERMINE         FOTOS


© christian kleiner, lena andres

                                    »Thies kennt ihre Mittel, kennt den Raum, ihre Schauspieler und inszeniert entschlossen. Mit greller Komik und großem Tempo spült sie ihr Publikum im Turbogang durch einen Alltag, aus dem zu keinem Zeitpunkt ein Entkommen möglich war. Herrn R. dabei zuzuschauen, wie ihm genau das dämmert, ist ein bitteres Vergnügen. So genügt es, wenn er am Ende eine rosa Kaffeekanne aus dem Regal nimmt und diese stumm gegen Frau, Kind und Nachbarin erhebt. Damit ist alles gesagt.« (Süddeutsche, 02.12.2019)

 

»Mit einem Herrn R. fühlt […] jeder mit, vor allem, wenn er so hervorragend teilnahmslos schaut wie Arash Nayebbandi, der R. spielt.« (Süddeutsche, 02.12.2019)

 

»Thies streicht das Leben der Familie R. rosa und minzgrün, staffiert die Figuren mit Pullundern und gestrickten Rollkragen aus, die ihnen den Atem zu nehmen scheinen (Kostüm: Tamara Priwitzer). Die Nebenrollen drehen schrill und immer schriller auf (tolles Duo: Annemarie Brüntjen und Robin Krakowski).« (Süddeutsche, 02.12.2019)

 

»Dass Raab, grandios unterdrückt gespielt von Arash Nayebbandi, am Ende zum Mörder wird, scheint nur logisch zu sein.« (SWR2, 29.11.2019)

 

»Das alles ist loriothaft lustig. Vor allem, weil die Familie R., Oma und Opa und die Kollegen platinblonde Heino-Perücken und lätzchengroße Rollkragen tragen. Doch ist es zugleich beklemmend, die Luft, die man zum Lachen braucht, bleibt im nächsten Moment im Halse stecken.« (SWR2, 29.11.2019)


»[…] Kurt Raab (Arash Nayebbandi), ein freundlich sympathischer Zeitgenosse, dem es in Stress-Situationen rasch vor den Augen flimmert (eine Glanzleistung der Abteilung Beleuchtung im Werkhaus), fühlt sich zwar beruflich zurückgesetzt, der Sohn hat Probleme in der Schule – aber das alles sind keine zwingenden Gründe, drei Menschen zu töten und dann Selbstmord zu begehen.« (Mannheimer Morgen, 30.11.2019)

 

»[…] anstatt uns dorthin zu führen, wo sich Gefühle einer vernunftbezogenen Deutung widersetzen, erheitert uns die Regisseurin Leonie Thies mit Gartenzwergen und einer Regalwand, in deren Fächer sich die Körper der Darsteller grotesk verrenkt einzwängen müssen. Aus dem Füllhorn ihrer nie versiegenden Einfälle zaubert Leonie Thies unaufhörlich ein absurdes [...] Figurenpersonal (Tala Al-Deen, Annemarie Brüntjen, Robin Krakowski) [...].« (Mannheimer Morgen, 30.11.2019)

 

»Leonie Thies (Jahrgang 1989) macht aus „Warum läuft Herr R. Amok?“ eine absurde Komödie. Die durchgängig improvisierten, hölzern wirkenden Dialoge des Films und die dokumentarisch anmutenden Szenen werden gleichzeitig kunstvoll überhöht und ins Komische gekippt. Statt in der spießigen Kleinbürgerwelt eines kleinen Angestellten befinden wir uns in einer überdrehten Loriot-Kulisse, betrachten eine durchgeknallte Klimbim-Familie. Jeder Satz ist wie eine Hammerpointe ans Publikum gerichtet, und die schmerzende Banalität des Gesagten manifestiert sich in slapstickhaften Ticks.« (Rheinpfalz, 30.11.2019)

 

»Arash Nayebbandi spielt den von Familie, Nachbarn und Kollegen permanent gedemütigten R. als sensibles Nervenbündel, als ängstlichen Überangepassten, der es allen recht machen will und mit verzweifelter Argumentation um ein bisschen Eigenleben ringt. Tala Al-Deen als seine Ehefrau sowie Annemarie Brüntjen und Robin Krakowksi in den übrigen bald zwei Dutzend Rollen treiben ihn in grotesker Gnadenlosigkeit in die unvermeidliche Gewalttat.« (Rheinpfalz, 30.11.2019)

 

»[…] Kostümbildnerin Tamara Priwitzer hat alle mit herrlich blonden Perücken und zwergenhaften Rollkragen und Pullundern in pastelligen Farben ausgestattet. Jede Menge Gartenzwerge beherbergen auch die beweglichen Bühnenmöbel von Marina Schutte. Die bilden hier eine riesige Regalwand, in deren enge Fächer sich immer wieder die vier Darsteller quetschen und ihre Körper verbiegen wie ihre längst zusammengestauchten Egos.« (Rheinpfalz, 30.11.2019)

 

»Es geht durchweg zum Totlachen lustig zu in dieser bonbonbunten Comedy. [...] Neben Nayebbandi tragen aucch Tala Al-Deen (Frau R.), Annemarie Brüntjen und Robin Krakowski mit ungebremster Spielfreude zum hohen Unterhaltungswert der Aufführung bei.« (Rhein-Neckar-Zeitung, 03.12.2019)

premiere 12.06.2019    

nationaltheater mannheim

lobby werkhaus


mit.                                  sarah zastrau

rocco brück

samuel koch

interaktiver Theaterparcours




team.

regie_____________ leonie thies

ausstattung____tamara priwitzer



Haben Sie sich auch schon gefragt, was der wahre Grund für den Schokoladengeruch in Mannheim ist? Möchten Sie erfahren, wie die mysteriösen Vorgänge im Wasserturm unser Zusammenleben beeinflussen? Suchen Sie nach Antworten auf die wirklich wichtigen Fragen in unserer komplizierten Welt? Regisseurin Leonie Thies und Mitglieder des Schauspielensembles, allesamt ausgewiesene Experten auf dem Gebiet der Verschwörungstheorien, geleiten Sie durch einen Theaterparcours mit garantiert therapeutischer Wirkung und helfen Ihnen bei der Lösung ihrer Probleme.

maßnahme⁴²
maßnahme⁴²
Samuel Koch, Rocco Brück, Sarah Zastrau
maßnahme⁴²
maßnahme⁴²
Samuel Koch, Sarah Zastrau, Rocco Brück, Leonie Thies
maßnahme⁴²
maßnahme⁴²
Rocco Brück als Dr. Psych. Ück BROCCO
maßnahme⁴²
maßnahme⁴²
Sarah Zastrau als Dr. Dipl. Rhaza ASRAUT
maßnahme⁴²
maßnahme⁴²
Rocco Brück | Paartherapie
maßnahme⁴²
maßnahme⁴²
Sarah Zastrau | Gruppentherapie
maßnahme⁴²
maßnahme⁴²
Rocco Brück als Dr. Psych. Ück BROCCO
maßnahme⁴²
maßnahme⁴²
Samuel Koch als Dr. med. Leo KUCHMAS
maßnahme⁴²
maßnahme⁴²
Gruppentherapie mit PraktikantInnen


 FOTOS

© christian kleiner

~ Ein Flusspferd, dass du nicht sehen kannst,

wirft dein Boot nicht um ~


inspirational quote von Dr. Dipl. Rhaza ASRAUT

                                     »Wenn Theater aktuell zeitkritisch wird, kommt allzu oft nur Stammtisch heraus. Auch wohlmeinende Menschen sollen sich ja in diesen Niederungen tummeln. Um so erfreulicher, wenn so ein Ansatz gelingt – selbst beim fragwürdigsten aller Bühnenformen: dem Mitmachtheater. So einen Lichtblick gibt es bei dem "Interaktiven Theaterparcours Maßnahme 42" in der Werkhaus-Lobby des Mannheimer Nationaltheaters.« (Rhein-Neckar-Zeitung 14.06.2019)

 

»Im Plenum werden die Leute von der Chefin unter psychosoziales Trommelfeuer genommen. Sarah Zastrau hat die Psychotante voll drauf – mal Allesversteherin, mal autoritär.« (Rhein-Neckar-Zeitung 14.06.2019)

 

»Gleichzeitig führt Zastrau subtil vor, was der Psychotherapie Böses nachgesagt wird: Sie sei die Krankheit, die sie vorgebe zu heilen. Die Figur ist reichlich mit eigenen Phobien befrachtet und im Netz der Verschwörungstheorien gefangen.«

(Rhein-Neckar-Zeitung 14.06.2019)

 

»Regisseurin Leonie Thies hat mit ihrem Team reichlich Psychoratgeber und Werbematerial für das boomende Therapieangebot (zehn Milliarden Euro Umsatz jährlich) gelesen und die Essenz zu einem witzig subtilen Aufklärungsstück von erfreulich kurzer Dauer verarbeitet: eine Stunde. Spaß und Erkenntnis sind garantiert. Was zu beweisen war: Der Selbstoptimierungswahn führt nur in neue Abhängigkeiten, in eine bessere Verfügbarkeit als Arbeitsbiene und Konsumidiot. Statt Lebenshilfe neuer Stress.« (Rhein-Neckar-Zeitung 14.06.2019)

premiere  15.05.2018

nationaltheater mannheim

casino werkhaus


mit.                                  celina rongen

carmen witt

Casino Performance: Tonstudio




team.

regie_____________ leonie thies

ausstattung_______ jamil sumiri

musik____________ jörg teichert

dramaturgie_______ bastian boß


Trude Herr bleibt sexy! Selbstbewusst und selbstironisch kokettierte die Schauspielerin, Sängerin und Theaterdirektorin mit geläufigen Schönheitsidealen. Heute fehlt sie mehr denn je. In Zeiten von perfekten Instagramaccounts und bodyshaming fordern Celina Rongen und Carmen Witt mehr Trude für uns alle!

TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
Celina Rongen, Carmen Witt
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
Celina Rongen, Carmen Witt
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
Jörg Teichert
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
Celina Rongen
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
Carmen Witt
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
Celina Rongen, Carmen Witt
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
Celina Rongen, Carmen Witt
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
TRUDE HERR | Weil ich so sexy bin
Celina Rongen, Carmen Witt


 FOTOS

© merle appelt, leonie thies

premiere  22.12.2017

nationaltheater mannheim

casino werkhaus


mit.                                 

david müller | schrecksenmeister

celina rongen | echo


Casino Performance:

Soup Suprise



team.

regie__________ leonie thies

ausstattung____ jamil sumiri

dramaturgie____ bastian boß

menü__________ julia alicka

Der Schrecksenmeister lädt zur Suppe. Not treibt durch die schmutzigen Gassen der ungesundesten Stadt, die man sich vorstellen kann. Die kulinarischen Köstlichkeiten, die der Schrecksenmeister verspricht, sind mit einem hohen Preis zu bezahlen, doch der nagende Winter und die Einsamkeit lassen keine Wahl…
Lassen Sie sich bei der Soup Surprise im Dezember literarisch und kulinarisch in unserer Theaterkneipe überraschen!

kulinarisches märchen
kulinarisches märchen
celina rongen
kulinarisches märchen
kulinarisches märchen
David Müller, Celina Rongen
kulinarisches märchen
kulinarisches märchen
Celina Rongen


 FOTOS

© leonie thies


IMPRESSUM         Angaben gemäß § 5 TMG Vertreten durch: Leonie Thies, Engelsstr. 23, 51103 Köln, mail*leoniethies.de,  00.49.163.1613553                  © 2021, Leonie Thies


Haftungsausschluss:

Haftung für Inhalte Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Datenschutz Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich. Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.